Über uns

  • Jeder hat ein Recht auf Bildung! Wir setzen uns für frühkindliche Entwicklung, Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen ein.
  • Wir setzen uns nicht nur für Arbeit und Bildung ein, sondern auch ausgleichende Faktoren!
  • Wer viel arbeitet und lernt braucht einen Ausgleich und Erholung. Zum Beispiel im Krumbacher Freibad!
  • ... oder in der Ruhe des Krumbacher Stadtgartens

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Krumbach und den Ortsteilen!

Warum ist die JW-OL so wichtig für Krumbach?

Warum bitten wir SIE, am 16.03.2014 Bürgermeister Hubert Fischer und unsere Kandidaten zu unterstützen?

Warum braucht der Krumbacher Stadtrat jetzt erst recht eine starke JW-OL-Fraktion?

Damit Krumbachs erfolgreicher Bürgermeister weiter gestärkt wird!

Im Jahr 2008 ist es der JW-OL gelungen, mit Hubert Fischer den 1. Bürgermeister der Stadt Krumbach zu stellen. Die Erfolge seiner Arbeit sind bemerkenswert und haben ihm die Anerkennung und den Respekt zahlreicher Bürger eingebracht, selbst von politischen Konkurrenten und weit über Krumbach hinaus! Wir sind zuversichtlich, dass ihm die Krumbacher Wähler abermals das Vertrauen schenken. Um unserem Bürgermeister Hubert Fischer das kraftvolle Anpacken zu erleichtern, wollen wir ihn jetzt erst recht mit einer starken Stadtratsfraktion unterstützen. Jede Stimme für JW-OL-Kandidaten stärkt unseren erfolgreichen Bürgermeister!

Damit unabhängige und sachorientierte Kommunalpolitik Vorrang hat!

Parteiengezänk, machtpolitisches Taktieren, ideologisch gefärbte Endlosdebatten und lähmende Fraktionszwänge sind im Krumbacher Stadtrat überflüssig. Kommunalpolitik verstehen wir als Wettstreit der Ideen und Lösungen. Unsere Stadt braucht jetzt erst recht unabhängige, bürgernahe und sachorientierte Stadträte. Wir JW-OL Kandidaten haben das klare Ziel, Krumbach – fernab von parteipolitischen Verkrustungen – weiter kraftvoll voranzubringen. Die Erfolge der letzten Jahre machen uns Mut!

Damit lösungsorientierte und bürgernahe Stadtratsarbeit fortgesetzt werden kann!

Bereits seit dem Jahr 1990 ist unser 1989 gegründeter Verein mit mindestens drei Stadträten im Krumbacher Rathaus vertreten. Die langjährige bürgernahe und sachorientierte Arbeit der JW/OL wurde bei den letzten Kommunalwahlen von den Krumbacher Wählern besonders gewürdigt: Neben der Wahl von Hubert Fischer zum Bürgermeister konnte die JW-OL-Stadtratsfraktion die Anzahl ihrer Sitze von drei auf vier erhöhen. Seitdem vertreten uns Johann Geiger, Frau Dr. Ildiko Sugar-Bunk, Lothar Birzle und Albert Kaiser als JW/OL-Fraktion im Stadtrat. Die erfolgreiche Stadtratsarbeit für Krumbach soll ihre Fortsetzung finden, am besten mit vergrößerter Fraktion – jetzt erst recht!

Damit heimatverbundene und engagierte Bürger in IHREM Interesse Kommunalpolitik gestalten!

Sicherlich kennen SIE bereits einige unserer Kandidatinnen und Kandidaten. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, Altersgruppen und Berufsfeldern. Alle sind in einem der Krumbacher Stadtteile fest verwurzelt. Viele zeichnen sich durch hohes ehrenamtliches Engagement in Vereinen, Verbänden und Kirchengemeinden aus. Unsere Stadtratskandidaten wollen gemeinsam und mit IHRER Unterstützung etwas für und in Krumbach bewegen – jetzt erst recht!

Unsere Ziele

Wirtschaft und Arbeit

Die Förderung von Wirtschaft und Arbeit durch aktive Kommunikation zwischen Schulen, Betrieben und Stadt ist eine zentrale Aufgabe. Wir möchten jungen Menschen in Krumbach eine berufliche Perspektive bieten. Gleichzeitig unterstützen wir so unsere heimischen Firmen, damit ihnen ausreichend qualifizierter Nachwuchs zur Verfügung steht.

Innenstadt

Eine attraktive und belebte Innenstadt ist für unser Geschäfts- und Gesellschaftsleben sehr wichtig. Geschäftsleute, private Investoren und die Stadtverwaltung arbeiten bei der Weiterentwicklung des Stadtkerns eng zusammen. Durch gezielte Maßnahmen der Wirtschaftsförderung wird die Stadtmitte unterstützt. Ein breites Geschäftsangebot und eine gute Gastronomie laden die Menschen zum Verweilen ein.

„Stadt des Miteinanders"

Treffpunkte der Kommunikation für alle Generationen und Angebote zur Hilfe in Notsituationen sollen verstärkt ausgebaut werden. Damit wollen wir das Miteinander für alle Bürger weiter stärken.

Infrastruktur

Der Erhalt und die Weiterentwicklung der öffentlichen Infrastruktur sind uns wichtig. Sanierungsbedürftige Straßen, Kanäle und Wasserversorgung werden Schritt für Schritt erneuert. Moderne Datennetze für unsere Firmen und Bürger ausgebaut.

Bildung (nähere Info´s)

Bildungsgerechtigkeit ist uns wichtig.

Wir unterstützen gleiche Startbedingungen unabhängig von der sozialen Situation durch Schaffung optimaler Rahmenbedingungen.

Verkehr

Individuelle Verkehrskonzepte entlasten die Kernstadt und die Hauptverkehrsachsen. Dabei werden die Geschäftsinhaber und die Bürger transparent eingebunden. Rad- und Fußweglücken werden geschlossen und attraktive neue Verbindungen geschaffen.

Kultur

Das kulturelle Angebot in Krumbach ist vielfältig. Wir unterstützen eine optimierte Vernetzung des Informationsangebotes. Auf einer gemeinsamen Plattform soll auf alle Veranstaltungen in unserer Stadt hingewiesen und zu diesen eingeladen werden. Ein sanierter Stadtsaal bietet ideale Voraussetzungen für Veranstaltungen aller Art.

Wohnen in Krumbach

Wir fördern die Bereitstellung von angemessenem Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten. Dabei haben Schließung von Baulücken und Sanierungen Vorrang vor einer maßvollen Ausweisung von Neubaugebieten auf der grünen Wiese.

Energie

Die Energieeffizienz kommunaler Gebäude soll nach und nach verbessert werden. Eine dezentrale Energieerzeugung hat dabei Vorrang.

„Blick über den Tellerrand"

Wir stehen für eine gute Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden und dem Landkreis. Dabei entwickeln wir projektbezogene Lösungen gemeinsam.

Unser 10 Punkte Programm

  1. Förderung von Wirtschaft und Arbeit u.a. durch aktive Kommunikation zwischen Schulen, Betrieben und Stadt
  2. Förderung einer belebten und attraktiven Innenstadt
  3. Verkehrsentlastung der Innenstadt (Anstreben raumbezogener Lösungen)
  4. Ausbau eines attraktiven Fuß- und Radwegenetzes (Anreize schaffen)
  5. Konsequente Fortführung der effizienten Energienutzung (Einsatz von Blockheizkraftwerken, ...)
  6. Erhalt und Weiterentwicklung der öffentlichen Infrastruktur (Straßen, Waser, Kanal, Datennetze...)
  7. Verbesserung der Lebensbedingungen für ältere Mitbürger
  8. Für alle Bevölkerungsschichten angemessenen Wohnraum schaffen
  9. Chancengleichheit in der Bildung durch Schaffung optimaler Rahmenbedingungen
  10. Optimierte Vernetzung der kulturellen Veranstaltungen (weiterer Ausbau der Zusammenarbeit mit den umliegenden Kommunen - Intensivierung der interkommunalen Zusammenarbeit (Flexibus, Smart DSL, ...)

Bildungsgerechtigkeit durch Schaffung optimaler Rahmenbedingungen

Frühkindliche Entwicklung:
Im Kinderzentrum Krumbach und der Kindertagesstätte Maria Hilf werden bereits die Jüngsten in modernen Räumlichkeiten liebevoll betreut und fachkundig gefördert. Ein derart hochwertiges und bezahlbares Angebot ist in anderen Kommunen nicht selbstverständlich. Es stärkt Krumbach als attraktiven Wohnort für junge Familien und ist im Bedarfsfall weiter auszuweiten.

Kindergärten:
Für jedes Kind zwischen drittem und sechstem Lebensjahr ist ein wohnortnaher Kindergartenplatz selbstverständlich. Ganztagsbetreuung, individuelle Förderung und die Umsetzung von Inklusionskonzepten an allen Kindergärten sind wichtige Impulse für die Bildungsgerechtigkeit in unserer Stadt.

Schulen:
Krumbach ist als attraktiver Schulstandort zu erhalten und zu erneuern.Die umfassende Sanierung des Schulzentrums schafft optimale räumliche Rahmen-bedingungen einer Schule als Lebensraum, und das nicht nur für Schüler! Programme zur Integration und Inklusion sollten schulartübergreifend gefördert, Schulsozialarbeit bedarfsgerecht ausgebaut werden. Deutschförderkurse für neu zugezogene Schüler mit Migrationshintergrund verdienen besonderes Augenmerk!

Berufliche Ausbildung:
Der demografische Wandel kann auch in Krumbach zu einem Mangel an Fachkräften führen. Die Stadt muss sich in Kooperation mit den Unternehmen verstärkt mit Initiativen wie Ausbildungsmessen bzw. Ausbildungsbörsen um geeignete Schulabgänger bemühen. Schulabgänger mit Schwierigkeiten bei der Lehrstellensuche könnten durch ehrenamtliche „Ausbildungsplatzpaten" unter Einbezug des Quartiersmanagements Unterstützung erfahren.

Bildungsangebote in Vereinen und Organisationen:
Krumbachs Vereine, Kirchengemeinden und Organisationen leisten unverzichtbare pädagogische Arbeit. Sie machen Kindern und Jugendlichen vielfältige und sinnvolle Bildungsangebote und verdienen daher größtmögliche Unterstützung. Stadtbücherei, Heimatmuseum und das Quartiersmanagement/Büro Soziale Stadt erbringen ebenfalls wertvolle Bildungsbeiträge und sind in ihren Projekten zu unterstützen.